cgboard - classic games

Normale Version: Spiele, die ihr auswendig beherrscht?
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2
Mir ist kürzlich wieder einmal aufgefallen, dass ich einige Spiele selbst nach einem Jahrzehnt Abstinenz noch nahezu perfekt beherrsche Smile.

Ein Beispiel dafür ist die Donkey Kong Country-Reihe. Mein persönlicher Spielfluss ist immer noch so hoch wie damals und es gibt nicht mal ansatzweise Schwierigkeiten mit den Gegnern. Auch die Boni und sämtliche Geheimnisse finde ich völlig problemlos wieder bzw. kann sie manchmal schon nach dem ersten Sehen des jeweiligen Levels ansagen Pleased.
Ich würde schlussfolgern, dass ich die Teile damals zu oft gespielt habe und sich dadurch die Erfahrungen fest eingeprägt haben. Ein typisches Trainingsmerkmal eben Big Grin.

Auch bei Zelda-Spielen habe ich diesen Effekt schon bemerkt. Vor allem mit Ocarina Of Time, A Link To The Past und Link's Awakening.
Skulltulas finden? - Kein Problem! Alle Herzteile sammeln? - Ich muss nicht mal suchen! Die richtige Reihenfolge der Räume eines Verlieses ablaufen, um möglichst schnell zum Ende zu kommen? - Als würde ich eine eingebaute Karte haben!


Geht euch das auch so? Habt ihr ähnliche Erfahrungen mit einigen Titeln? Und wenn ja: Welche?
Oh ja, gerade bei meinen Gameboyspielen. Also Super Marioland in 20 Minuten ist kein Ding, Gargoyles Quest, Duck Tales 1 + 2, Motocross Manias, Super RC Pro am, Links Awaikening, diverse Adventures am PC.
Metal Gear Solid
nach über 10maligen durchspielen kenne ich es in und auswendig.


Lustig finde ich bei solchen Sachen immer, dass man sich vor allem auch an die schlechten Dinge erinnert, die man hasst.
Bei mir ist es zum Beispiel gegen Ende, wenn man mit der Schlüsselkarte zurücklaufen muss.
Jep da gibt es so einiges.
So ziemlich die meisten alten Adventures.
Da könnte ich dir mit verbundenen Augen durchlaufen.

Bei Donkey Kong z.B. auch war mein lieblingsspiel auf der SNES.
  • Kirby's Dreamland (GameBoy)
    krieg ich locker in ner Viertelstunde durch, hab ich vor ein paar Jahren mal wieder gemacht und war überrascht, wie schnell das Spiel zuende ist. Wink
  • MegaMan: Dr. Wilys Rache (GameBoy)
    ist leider auch immer viel zu schnell durchgespielt...
  • Prince Of Persia (DOS)
    ... das erste Level davon ist mir so sehr in Fleisch und Blut übergegangen, dass ich's eigentlich mit geschlossenen Augen spielen könnte.
  • Zelda: Link's Awakening (GameBoy)
    ... was irgendwelche Secrets (wie Herzteile oder die goldenen Blätter, etc.) angeht, oder auch den effizienten Abschluss der Dungeons, so ist mir das Spiel beinah schon langweilig geworden. Ist immernoch ein geniales Abenteuer, aber es spielt sich tatsächlich wie von selbst.
Bei Adventures ist das meiner Meinung nach eigentlich kein Problem mehr – da ist das so, als würde man sich einen Film, den man schon kennt, einfach nochmal anschauen. Wenn ich also "Loom" oder "Indy 4" durchspiele, dann ist es eigentlich nur noch so, dass ich die Story genieße – fordern tut mich keines dieser Spiele mehr. Aber das ist mir auch total egal, ich spiele es ja, weil ich unterhalten werden will, und nicht herausgefordert.
Da fällt mir nur eins ein: Lands of Lore 1.
Bis in's letzte Detais weiß ich wahrscheinlich nicht mehr alles, aber welche Waffe gegen welches Monster, welches Monster taucht wo auf, der Aufbau der Dungeons (bei manchen komme ich wirklich blind durch), an welcher Stelle kommen Cutscenes, die Lösung div. Rätsel etc. etc. - das alles ist doch noch ziemlich präsent.
Vermutlich Monkey Island (1-3), auch wenn es eine Weile her ist, dürfe ich das größtenteils einfach so runterspielen können. DOTT denke ich auch. Bei Fade of Atantis wirds glaube ich eher schwer Wink

Die DSA Nordlandtriologie ist schwer völlig auswendig zu kennen - aber ich denke im großen und ganzen weiß ich einiges Wink

ACH, und natürlich Diablo2...das kenne ich wirklich von oben bis unten!
JAK schrieb:Metal Gear Solid
nach über 10maligen durchspielen kenne ich es in und auswendig.


Lustig finde ich bei solchen SSachen immer, dass man sich vor allem auch an die schlechten Dinge erinnert, ie man ahsst.

Bei mir ist es zum Beispiel gegen Ende, wenn man mit der Schlüsselkarte zurücklaufen muss.
Ohja, das habe ich auch gehasst. Zwar bekommt man dadurch einen zusätzlichen Story-Schnipsel spendiert (während der langen Aufzugfahrt zum Schmelzofen), aber die Lauferei über den Panzer ist total langatmig. Außerdem tauchen die Gegner immer wieder neu auf. Und wenn man dann noch zu langsam war (kommt vor Baby), ist die Karte wieder normal und man fängt von vorne an Rolleyes.
Zum Glück wurde das im Cube-Remake etwas gelindert Smile (mit den Rohren an der Seite).


SonataFanatica schrieb:[...]
Bei Adventures ist das meiner Meinung nach eigentlich kein Problem mehr – da ist das so, als würde man sich einen Film, den man schon kennt, einfach nochmal anschauen. Wenn ich also "Loom" oder "Indy 4" durchspiele, dann ist es eigentlich nur noch so, dass ich die Story genieße – fordern tut mich keines dieser Spiele mehr. Aber das ist mir auch total egal, ich spiele es ja, weil ich unterhalten werden will, und nicht herausgefordert.
Ja, das geht mir auch so. Bei P&C-Adventures finde ich meist sowieso den "Suche den Bildschirm nach brauchbaren Gegenständen ab"-Teil am nervigsten (oder - bei unlogischen Rätseln - auch das "Probiere alle Inventar-Kombinationen für Gegenstand X aus" RolleyesSad). An dem Punkt hilft die bestehende Kenntnis dann schon extrem weiter (ich weiß was ich wozu brauche und an welcher Stelle ich es finde Fröhlich).
Day of the Tentacle. Aber sowas von in- und auswendig. Wink
Medal of Honor Allied Assault und seine beiden Addons sowie Return to Castle Wolfenstein, ausserdem Myth: Kreuzzug ins Ungewisse. Die drei Spiele habe ich immer wieder und wieder gespielt und spiele sie noch immer. Smile
Da fällt mir noch X-Wing ein. Viermal habe ich es insgesamt durchgezockt, wie ich meine. Ist zwar schon verdammt lange her, aber manche Missionen haben sich geradezu in mein Gedächtnis eingebrannt. Hach, da juckt es mich doch gleich wieder in den Fingern. Gebt mir 'nen vernünftigen Joystick und ich hole euch auf der Stelle jeden TIE-Fighter, -Bomber, -MK2 und natürlich jedes widerliche Kanonenboot (Was habe ich diese Teile gehaßt. Die flogen immer so blöd auseinander, daß mich die Trümmer mehr als einmal böse zerfetzt haben. Man mußte wirklich höllisch aufpassen) im Handumdrehen runter.
purpur schrieb:Day of the Tentacle. Aber sowas von in- und auswendig. Wink

Wieso glaube ich dir das nur Big Grin?
Also bei mir wäre da unangefochten Lands of Lore 2 auf dem Podest. Ungezählte Spielstunden, welche nicht zu toppen sind.

Edith:
Frage mich nur, warum sich hier noch kein Gothicaner gemeldet hat?!
Da gibt's doch genug, die darin länger zugebracht hamm als der Entwickler selber. Big Grin Zunge raus
Starcraft
DSA 1+3
Kings Bounty Armored Princess (bald auch Warriors of the North Wink )
Diablo 1+2
Sacred Underworld
Super Mario World (kein Problem alle Ausgänge zu finden, blaue 96 auf Startbildschirm, ohne ein Leben zu verlieren)
Hyper Zone
Fallout 2
Also ich kann aus dem Stand und ohne Spiel vor Augen, eine Komplettlösung von Monkey Island abliefern ...

Bei Musik und Rhythmusspielen wie Elite Beat Agents oder Theatrhythm Final Fantasy bleibt mir mir auch so viel hängen, obwohls eigentlich ja nur extrem lange Quicktimeevents sind Big Grin

Außerdem ist mir mein WarioWare Inc. und Halo-Talent selbst nach ewiger Abstinenz nicht verloren gegangen, wie ich erst am Wochenende feststellen konnte Big Grin



Ansonsten fällt es bei Spielen mit klassischen Puzzel- oder Rätselelementen wie Zelda, Portal oder den üblichen Point & Click Adventures, denke ich, generell einfach, Details und Abläufe eher im Kopf zu behalten, weil das überkommen des Hindernisses, mehr als nur Geschick und Reflexe erfordert.
r3d3mti0n schrieb:Also ich kann aus dem Stand und ohne Spiel vor Augen, eine Komplettlösung von Monkey Island abliefern ...
Och, DAS könnte ich bei Monkey 1, Monkey 2, Monkey 3, Loom, Maniac Mansion, Indy 4, Sanitarium, DreamWeb, Death Gate, Kyrandia 1, Kyrandia 2, .......
Navaros schrieb:Frage mich nur, warum sich hier noch kein Gothicaner gemeldet hat?!
Da gibt's doch genug, die darin länger zugebracht hamm als der Entwickler selber. Big Grin Zunge raus

Warum ühle ich mich gerade ertappt? Big Grin

Übrigens: Die deutsche Übersetzung von "The Returning", diese megagroße russische Mod wo alle seit 5 Jahren drauf warten das sie ertig übersetzt wird, ist fertig! Wird derzeit nur noch gebetatestet und danach veröffentlicht! Elefant

Das wird dann wie ein ganz neues Gothic 2 werden!
JohnSheridan schrieb:Warum ühle ich mich gerade ertappt?

diese megagroße russische Mod wo alle seit 5 Jahren drauf warten das sie ertig übersetzt wird,

ist fertig!
Meinst du nicht "ertig"? Big Grin
Bei mir auf jeden Fall Unreal. Da gibt es keine Ecke die nicht kenne. Ansonsten gibt es da noch ein paar andere Spiele die allerdings nicht allzu viel Inhalt haben, wodurch man sich schnell mit damit vertraut machen kann.

So ich gehe jetzt ne runde zocken...

Unreal Smile...
Mir fallen jetzt auch nur Adventures ein. Monkey Island 1&2, Day Of The Tentacle und Indiana Jones 4 sollte ich alle mit minimalem Nachdenken lösen können. Eine Komplettlösung im Kopf kriege ich wahrscheinlich aber nur für Monkey Island 1 zusammen.

Bei Duke Nukem 3D weiß ich zumindest für die Shareware-Episode ziemlich gut, wo sich alle Keycards und Türen befinden weil ich das zig mal durchgespielt habe. Die Secrets kriege ich aber beim besten Willen nicht zusammen.

Ansonsten wird's dünn. An das meiste andere Zeug habe ich schon viel zu wenige Erinnerungen und müsste wohl doch wieder einige Zeit nachdenken oder suchen, um ein Spiel durchzuspielen. Obwohl ich zum Beispiel Commander Keen 1 und 4 oder Tonys Kelloggsland-Spiel auch ewig oft von vorne begonnen habe. Aber ich habe da auch schon damals nie das Ende gesehen.
Seiten: 1 2