Umfrage: Sollten Fan-Patches zu alten Spielen selbiges unverändert lassen oder vorhandene Bugs ausmerzen?
Du hast keine Berechtigung bei dieser Umfrage abzustimmen.
So viele Bugfixes wie möglich finde ich super!
76.92%
10 76.92%
Ich will das Spiel möglichst unverämdert genißen können. Die bestehenden Bugs gehören einfach dazu
23.08%
3 23.08%
Gesamt 13 Stimme(n) 100%
∗ Du hast diese Antwort gewählt. [Zeige Ergebnisse]

Fan-Patches für alte Spiele: mit oder ohne Bugfixing
#1
0
Hallo zusammen,

heute mal eine Umfrage meinerseits...

Hintergrund:
wenn ich während meiner Übersetzungsarbeiten über Fehler oder Bugs im Originalspiel gestolpert bin, habe ich die bisher recht gedankenlos einfach versucht zu beheben.

Hier im Forum aber vor allem auf anderen Seiten habe ich eine für mich bisher unbeachtete Einstellung kennengelernt: vereinfacht gesagt geht es in Richtung:

"Ich möchte die Spiele genau so spielen können, wie sie damals waren. Inkl. aller Bugs. Etwaige Dead-Ends, Abstürze, Dinge von denen man heute weiß, dass man sie tun,ichst lassen sollte, weil sie nicht funktionieren, gehören für mich heute zum Charme der alten Spiele mit dazu.

Ich kann nachvollziehen woher die Sichtweise kommt, bin aber bisher einfach nicht auf den Gedanken gekommen. Daher meine Frage an alle hier: wie seht Ihr das? Gehören die Bugs in die Spiele wie der leicht korkige Geschmack zu altem Wein? Oder: "Ist nich Kunst, das kann gern weg!"?

Edit: 26.9. (Stand 8:2)

Da das Thema erst einmal die Frage "Was zählt denn als Bug" aufwarf (siehe Beiträge unten), hier noch eine kurze Erklärung, was ICH als Bugs im Sinne der Umfrage werte.

Dazu zählen z.B.:
- Dialoge, bei denen Keywords nicht funktionierten
- Tippfehler
- Dialoge die "loopten" und zu "ALT+F4" zwangen
- Special Effects die auf modernen PCs nicht funktionieren
- Zeichen, die einfach nicht angezeigt werden
- Features, die wegen Programmierfehlern nicht wie geplant funktionieren
- Quests, die wegen Programmierfehlern nicht wie geplant funktionieren

NICHT als Bugs zählen:
- Ein Bart, der sich immer wieder verkaufen lässt
- eine Bank, die sich mit nicht vorgesehenen Tricks ausrauben lässt
- Ein in-game Spiel bei dem man vorher weiß, wie man es gewinnen kann
- Qualität gegnerischer KI
- und ähnliches

Dinge dieser Art betrachte ich eher als "Easter Egg" und lasse sie, wie sie sind :-)
Zitieren
#2
0
Puh, so pauschal kann ich das gar nicht beantworten. Ich denke, es kommt da vor allem auf die Arts des Bugs an. Speicherfehler oder Dinge die zum Absturz des Spiels führen, brauche ich definitiv nicht für die Spielerfahrung. Da freue ich mich sehr, wenn das behoben wird. Auch klassische Tippfehler (z.B. ein verdrehter Buchtsabe) können gern verschwinden. Dagegen möchte ich die typischen Glitches, welche mir u.a. auch Vorteile verschaffen (z.B. einen Geld-Trick), eigentlich nicht missen. Sackgassen finde ich zwar nervig, aber wenn sie damals so drin waren, dann sollten sie auch bleiben (z.B. wenn man einen wichtigen Gegenstand verkauft und dann nicht mehr weiterkommt).
Das ist eben alles immer eine Gratwanderung. Im Zweifelsfall würde ich jedoch für die Originaltreue plädieren.

Edit:
Ich habe mich jetzt mal für die Option "möglichst unverändert genießen" entschieden, weil das wohl am ehesten meinem Gedankengang entspricht.
[Bild: cgb-signaturwdjiq.png]
Du hast eine (nicht mehr ganz so) geheime Botschaft entdeckt:
"Besucht Heinrich's Spiele-Ausstellung!" ;-)


Big Grin Big Grin
Zitieren
#3
0
Da ich kein sonderlicher Purist bin, nehme ich meist die beste Version, also die Version die am meisten überarbeitet wurde. Heretic oder Doom könnte ich auch in ihrer 320x200-Auflösung spielen, aber mir gefällt der HD-Widescreen-Aufpoliert-Port heute am besten. Es lässt sich, auch wegen der modernen Steuerung, einfach am geschmeidigsten spielen und macht auf ganz neue Art Spass.
Ich kann verstehen, wenn jemand aus Nostalgie lieber die Ur-Versionen von Spielen spielt, aber bei mir hat sich das mittlerweile relativiert. Mir geht's auch oft so, dass ich ein altes DOS-Game total schön in Erinnerung habe und dann die Nase etwas rümpfe, wenn ich es wiedersehe Big Grin
Ich würde es auch nicht gerade begrüßen, wenn ich in einem Adventure in eine Sackgasse komme, ohne zu wissen, dass es nicht weitergehen kann. Dann beende ich meist das Spiel und fange es nie wieder an. (So ging es mir mal mit, ich glaube, Zak McKraken!)
[Bild: sig28xqpg.jpg] [Bild: ns_sigbkop6.jpg] [Bild: specsl1ytv.png]
Spielt zur Zeit: Grim Dawn | Ion Fury Supraland 
Zitieren
#4
0
Ich handhabe das ähnlich wie Heinrich: Wenn es Sackgassen, Abstürze oder Inkompatibilitäten gibt, die sich mit einer einfachen Korrektur beheben lassen, dann möchte ich hier gerne Bugfixes. Also allgemein alles, was das Spielen heutzutage erleichtert.

Wenn das Spiel aber durch den Bugfix schwieriger wird, z.B. Hinzufügen von fehlenden Kollisionsabfragen an Hindernissen oder einen versehentlich blockierten Gegner wieder beweglich machen, oder das nachträgliche Aktivieren der KI von dem Alien bei "Aliens: Colonial Marines", dann bin ich da sehr zwiegespalten.
Eventuell müsste man es dann mit dynamischem Bugfix machen, der sich nach zu vielen Toden durch die erhöhte Schwierigkeit durch den Bugfix wieder rückgängig macht, damit man dann als Spieler den Originalbug ausnutzen kann.
Zitieren
#5
0
Ich sehe das so, das ich alle Bugfixes, Patches oder Balancing, -sowie KI-Patches befürworte! Wennjemand ein altes Spiel überarbeitet und da ein paar Bugs beseitigt, bin immer immer dafür!

Allerdings sollte das ursprüngliche Spiel dadurch keine komplett neue Erfahrung bieten. Es gibt ja Patches, die Spiele völlig umkrempeln (mir fällt grad kein Beispiel ein!)

Besonders wenn es um KI-Patches, - oder Balancing-Fixes, muss man sehr aufpassen, da keine neuen Unreimheiten einzubauen.

Wenn es allerdings um Behebung von Glitches, oder fehlende Trigger geht (wie z.Bsp. das Fischen bei Ultima VII, dann finde es es toll wenn das jemand behebt.
Zitieren
#6
0
Ok, ich krieg so langsam ein Bild und offensichtlich ist mein bisheriges Vorgehen konsensfähig....

Zur Erklärung:
- Ein Bart, der sich immer wieder verkaufen lässt
- eine Bank, die sich mit nicht vorgesehenen Tricks ausrauben lässt
- Ein in-game Spiel bei dem man vorher weiß, wie man es gewinnen kann
- und ähnliches

läuft bei mir eher unter "Easter Egg" und nicht als "Bug". Solche Dinge würde ich ebensowenig anrühren, wie eine gegnerische KI.

Was ich mit Bugs meinte (und bisher sorglos gefixt habe) waren:

- Dialoge, bei denen Keywords nicht funktionierten
- Tippfehler
- Dialoge die "loopten" und zu "ALT+F4" zwangen
- Special Effects die auf modernen PCs nicht funktionieren
- Zeichen, die einfach nicht angezeigt werden
- Features, die wegen Programmierfehlern nicht wie geplant funktionieren
- Quests, die wegen Programmierfehlern nicht wie geplant funktionieren

So wie ich Euch bis hierhin verstanden habe (insbesondere Heinrich, tomwatayan & Commodus), wäre das für Euch ok und würde keine "plain Vanilla" Version für Puristen erfordern.

Hab ich das soweit richtig? Cool
Zitieren
#7
0
SirJohn schrieb:Hab ich das soweit richtig? Cool

Ich stimme zu!
Zitieren
#8
0
Jo, ich auch Smile.

Die Fehler, die du unter "Bugs" gelistet hast, würde ich auch nicht mal ansatzweise vermissen. Die Sache mit den "Special Effects" habe ich jetzt aber so verstanden, dass du sie wieder gangbar machst und nicht einfach "herausfixt". Da müsste man dann nur schauen, ob es auf alten PCs trotzdem noch läuft (für Liebhaber von richtigen Retro-Rechnern Wink).
[Bild: cgb-signaturwdjiq.png]
Du hast eine (nicht mehr ganz so) geheime Botschaft entdeckt:
"Besucht Heinrich's Spiele-Ausstellung!" ;-)


Big Grin Big Grin
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste