Alte Serien, die man erst heute mag
#1
0
Ich hab das mal in einen neuen Thread gepackt, weil ich die Frage viel zu interessant finde, als sie im "Euer Fazit über den zuletzt gesehenen Film"-Thread stehen zu lassen:

Gotteshand schrieb:Dudes and Dudettes,

wie siehts denn bei euch aus, habt ihr auch nen paar Serien die ihr als Kind schrecklich fandet und dafür als Erwachsener erst zu schätzen wisst? Bei mir wäre es ausser Roseanne zum Beispiel Deep Space Nine, fand ich früher total Öde, heut glaube es ist die Star Trek Serie mit der besten Story und den glaubwürdigsten Figuren.
"Zurück in die Vergangenheit" ("Quantum Leap")! Ich weiß noch genau, wie ich die Serie als 10-Jähriger gucken wollte, weil ich "Zurück in die Zukunft" so toll fand und generell alles mit Zeitreisen verschlungen habe. Dann kam ich aber mit dem typischen 60er Jahre Ami-Kram (die ganzen Baseball-Folgen etc.) gar nicht klar. Fand's total scheisse. Heutzutage find ich die Serie super! Smile

"Twin Peaks" gefiel mir als Teenager auch nicht. Fand das tierisch langweilig. Heutzutage macht's Spaß – besonders weil es so skurill ist.

Gibt sicherlich noch einige andere, aber diese beiden fallen mir gerade direkt ein.
Zitieren
#2
0
Bei 'ST: DS9' ging es mir ähnlich wie Gotteshand. Vor allem war der Einstieg in die Serie unglaublich langatmig. Dafür wird man aber später bei der Kontinuität der Handlung belohnt.

'ST: Voyager' habe ich auch lange Zeit geschmäht. Hier haben mich besonders einige Charaktere gestört, besonders Kes & Neelix. Aber selbst Janeway ist in ihrer Art nicht unbedingt mein Fall. Lediglich der Doktor ist ziemlich genial Smile. Da ich mich gerade zum ersten Mal durch die Serie schaue, bin ich mir derzeit noch nicht ganz sicher, ob ich die Serie am Ende mögen werde Wink.

'Frasier' hat mich anfangs auch nicht interessiert. Zufällig (also eigentlich mehr aus Langeweile) habe ich dann doch mal zwei Folgen gesehen. Und wie das eben so ist, schaute ich noch eine und noch eine ... und irgendwann war ich mit der Staffel durch und mochte die Serie Smile. Dann habe ich sie mir natürlich komplett angesehen.

Gleiches trifft auf 'Friends' zu. Wobei ich hier nicht zufällig eine Folge gesehen habe, sondern ein Arbeitskollege mir die Serie ans Herz gelegt hat. Und schon nach kurzer Zeit war ich auch süchtig danach.

Bei 'Simpsons' und 'South Park' mochte ich nie den Zeichenstil und das hielt mich zunächst vom Schauen ab. Wenn man aber mal ein paar Folgen sieht, bemerkt man den teilweise sehr tiefgründigen Humor beider Serien. Danach habe ich sie über einen längeren Zeitraum verfolgt.
Außerdem gab es bei den 'Simpons' im Laufe der Zeit eine Verbesserung der Zeichnungen (was ironischerweise auch mal in einer Folge thematisiert wurde) und den heutigen Stil mag ich Smile.


Ansonsten bin aber eigentlich kein großer Serie-Schauer (auch wenn das aufgrund der obigen Anzahl jetzt so wirkt WinkZunge raus). Gerade das nachhaltige Verfolgen einer Serie ist für mich eher lästig. Und am schlimmsten ist es, wenn eine Serie ohne ordentlichen Abschluss abgesetzt wird. Ich hasse das! Angry
[Bild: cgb-signaturwdjiq.png]
Du hast eine (nicht mehr ganz so) geheime Botschaft entdeckt:
"Besucht Heinrich's Spiele-Ausstellung!" ;-)


Big Grin Big Grin
Zitieren
#3
0
Voyager mag ich in der Tat gar nicht mehr. Früher fand ich es wesentlich besser als Deep Space Nine.

Abgesehen vom Doktor und 7of9 gibt es kaum Charakter Entwicklungen trotz dieser Extrem-Situationen. Tom und Belanna sind absolut nervig. Was Chakotay da maxht wusst ich bis zum Ende nicht. Und mit Janeway gibt es keinen anderen Captain der die Regeln der Sternenflotte so oft mit Füßen tritt.

Früher mochte ich kein Doctor Who, ich hatte immer mal wieder hier und Szenen gesehen, aber für eine total billige Britische Sci-Fi Serie gehalten(was es ja auch war). Als dann auf Pro7 vor zig Jahren die Folgen mit 9ten Doctor sah, dachte ich nur was das für Müll ist. Aber 5 Jahre Später war ich hin und weg vom gleichen Müll.
"Man muss nur die ersten Vier- oder Fünfhundert niederkartätschen, der Rest läuft von selbst weg." ("Il fallait en balayer quatre ou cinq cent ans avec du canon et le reste courrait encore."
- Napoleon, 1792
Zitieren
#4
0
Hab jetzt mehrmals darüber nachgedacht, aber mir fällt einfach nichts ein. Das könnte daran liegen, dass ich vor gar nicht mal so langer Zeit absolut kein Seriengucker war und das war in meiner Kindheit nicht anders, wenn ich die Standard-Cartoons mal außen vor lasse. Ich hab vielleicht gelegentlich mal Full House, Hör mal wer da hämmert oder sowas gesehen, aber sowas war ja immer nur sehr sporadisch und ohne wirklich die Geschichte dahinter zu verfolgen.
Ich hab erst verhältnismäßig spät angefangen mich mit Serien zu befassen, und zwar als ich mit meiner Freundin zusammengekommen bin und wir dann irgendwann mal beschlossen hatten damit anzufangen. Das war entweder 2012 oder 13. Ich glaub unsere erste gemeinsame Serie überhaupt war The Walking Dead. Erst dann bin ich auf den Geschmack gekommen und hab seitdem schon so einige Serien verschlungen. Ich kann aber nicht behaupten, dass ich bestimmte Serien damals nicht mochte, denn die hab ich ja somit gar nicht erst gesehen bzw. kam mir bisher auch nie in den Sinn mir jetzt eine Serie anzuschauen, die ich irgendwann mal als Kind kennengelernt hab.

Ich könnte höchstens Breaking Bad nennen aber die Frage zielt ja auf die Kindheit ab. Wäre aber so das Einzige. Das war 2010 oder 11, als mehrere Freunde mir vorgeschwärmt haben wie unglaublich gut das ist und ich soll einfach mal die erste Folge schauen. Hab ich gemacht und ich fands kacke. Wobei das aber mit Sicherheit auch damit zusammenhängt, dass mich sowas damals einfach nicht so gefesselt hat. 2015 haben wir Breaking Bad dann gemeinsam geschaut und die Serie war unglaublich gut.
Ich hab 2011 auch mal Scrubs ausprobiert. Das fand ich sogar gar nicht schlecht, aber auch hier wieder: keine Langzeitmotivation gehabt und irgendwo innerhalb der ersten zwei Staffeln aufgehört. Sollte ich heutzutage vielleicht doch nochmal in Angriff nehmen, denn jetzt besitze ich ja die Fähigkeit, mich von einer Serie begeistern zu lassen.
[Bild: y4ipbsrp.jpg]
Zitieren
#5
0
Mir fällt auch keine Serie ein, die ich früher nicht mochte und dann bei einer Wiederholung plötzlich mochte. Mag aber auch daran liegen, dass ich Serien, die ich früher als "Nicht gut" abgestempelt habe, danach nie wieder versucht habe, zu gucken, weil ich noch zig Serien vor mir habe, die ich noch gar nicht kenne und die möglicherweise gut sein könnten.

Theoretisch könnte das in Zukunft noch bei Star Trek passieren. Ich hatte früher mal einige Folgen halb gesehen, die sich mein Vater anguckte und fand die total langweilig, weil die Leute da in den Szenen immer nur in ihren Kapitänssitzen saßen und sich unterhalten haben. Keine Action, das war nichts für mich. Später habe ich dann erfahren, dass die Leute wohl auch ganz gerne mal auf Planeten gereist sind, so wie es bei Stargate dann in jeder Folge der Fall war. Deshalb habe ich mir die Originalserie inzwischen auf Blu-ray gekauft und sie wartet nun darauf, irgendwann mal angesehen zu werden. Smile
Zitieren
#6
0
TOS von Star Trek hab ich auch erst nachträglich kennengelernt. Picard sei Dank. Sonst wäre ich glaube ich nicht dabei geblieben. Die Enterprise-D und ihre Technik und Inszenierung haben mich als Kind magisch angezogen, im Gegensatz zu den schwafelhaften Handlungen.
Das sehe ich heute anders.
Für die Nachrichtendienste dieser Welt:

-Tails
-Tor
-Veracrypt
-Bombe
-Anschlag
-Ermordung US-Präsident
-Verschlüsselung
-Jihad

Tools die einen auf die NSA-Terrorliste bringen
Zitieren
#7
0
Deep Space Nine fand ich früher auch megalahm, die ersten drei Staffeln sind aber auch meeeh, wenn man die Serie nicht als ganzes kennt bzw. mit den Charakteren nix anfangen kann. Und damals gabs ja auch noch nicht die Möglichkeit, sich Serien komplett zu besorgen, da musste entweder der Videorekorder ran oder man durfte Unsummen in der Videothek ausgeben, an den Erwerb einer ganzen Serie auf VHS will ich gar net denken. Heute is DS9 für mich die beste Star Trek Serie neben TNG.
Signaturen stinken, ein Glück kann man deren Darstellung abschalten.
Zitieren
#8
0
Als Jugendlicher fand ich "Ein Käfig voller Helden" langweilig. Hab ich dennoch halbherzig geguckt, wenn nichts anderes in der Kiste lief. Heute gucke ich es auf RTL Nitro wirklich gerne Smile
Zitieren
#9
0
Das einzige, was mir einfällt ist Mr. Bean. Als Kind habe ich die Witze nicht verstanden, die Erwachsenen haben gelacht, heute kann ich selbst lachen Smile
[Bild: sig28xqpg.jpg] [Bild: ns_sigbkop6.jpg] [Bild: specsl1ytv.png]
Spielt zur Zeit: Grim Dawn | Ion Fury Supraland 
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste